Jahrelange Erfahrung gegen unendliche Dynamik

Ein Spiel der Generationen: Hans Hannappel (links) gegen Kai Kindermann

Tischtennis auf dem Reißbrett hat nur selten etwas mit der Realität zu tun. Damit die Jungenmannschaft auch auf diesem Gebiet ihre Erfahrungen sammeln kann, kam es letzte Woche zu einem Freundschafsspiel der Hobbygruppe (Herren III) und der Jungenmannschaft, die diese Saison in der 1. Kreisklasse Zweiter wurde.

 

Tischtennis in der 3. Kreisklasse der Herren hat nicht wirklich viel mit dem Tischtennis in den Schüler- und Jungenligen zu tun. Auch bei der Grundlagenarbeit im Training geht es immer sehr oft um die reine Technik zum Beispiel von Schlag- und Beinarbeiten.

Um ein Gefühl zu bekommen, wie schwer es werden kann, sein jeweiliges Potential dann auch abzurufen, wurde das Freundschaftsspiel organisiert. „Wir freuen uns gegen die aufstrebenden Spieler der Abteilung zu spielen und tun das auch in Zukunft gerne wieder. Auch wir können von euch noch was lernen“, sagte der Mannschaftsführer der 3. Herrenmannschaft, Gerd Zumkier,  in Richtung Jungenmannschaft.

Gespielt wurde im Braunschweiger System, was den Jungen aus der Liga bereits bekannt war. Konstantin Kimmel musste kurzfristig leider passen. Das Ergebnis war an sich Nebensache: 7:3 gewannen die Herren. Sehr erfreulich war das Ergebnis von Jasper Meier, der seine drei Einzel gewann und dabei nur einen Satz abgeben musste.

„Aus jedem Spiel kann man letztendlich für sich etwas positives herausziehen, und wenn es nur die konsequente Umsetzung der jeweiligen technischen Stärke ist“, sagte Sebastian Köppen, der die Mannschaft überwiegend betreut.


Drucken   E-Mail